rimor super brig687tc-4,2t-wohnmobil-900px

Wohnmobil zu vermieten?

Wohnmobil privat vermieten?

 

Habt ihr schon einmal darüber nachgedacht euer Wohnmobil zu vermieten? Diesen Gedanken hat mein Mann schon mal vor ein paar Jahren, als wir noch den Rimor Koala 45 gefahren sind. Heiliger Strohsack! Was hat der denn für Gedanken?

ICH, die nicht in Hotels übernachten möchte, weil diese unbändige, porentiefe „Reinheit“ der Betten und Toiletten mich anekeln. Jedes Jahr, wenn die Urlaubszeit beginnt, kommen im Fernsehen immer Beiträge über die „Sauberkeit“ in Hotels. Ich finde gar nicht so schnell die Knöpfe auf der Fernbedienung zum umschalten, so ekelig finde ich das. Zu meinem Glück habe ich kein Problem mit Herpes. Sonst würde ich in dieser Zeit nur darunter leiden. Aber es ist ja tatsächlich so, dass viele Hotels, Pensionen, Ferienhäuser oder Jugendherbergen keinen Oscar für ihre Reinlichkeit bekommen würden. Zumindest in der Kategorie, die Normalsterbliche sich leisten können.  Und da hört es meistens bei 3-4**** Sterne auf.

Und dann fragt mich mein himmlischer Göttergatte, ob ich mir vorstellen konnte unser Wohnmobil zu vermieten. MICH – die ein Pingelarsch hoch 25 ist! Nicht falsch verstehen. Unsere Wohnung und unser Wohnmobil sind nicht steril und vom Boden würde ich dort auch nicht essen . Na ja, Picknick vielleicht – mit einer Picknickdecke . Aber ich muss mir nicht vorstellen, wie eine kleine Bevölkerung von Milben um meine Zehe eine Fete feiern. Oder, wie die Reste von irgendwelchen Körperflüssigkeiten eine Kultur auf der Matratze oder unter der Toilettenbrille anlegt .

Zum Glück meinte mein Mann diese Aktion nicht ernst, sodass ich mich wieder „dem Sinn des Lebens“ widmen konnte .

Aber nun, fast 5 Jahre später, stand diese Frage wieder im Raum!

Es ist ja nun mal wirklich so, dass ein Wohnmobil und auch ein Wohnwagen nicht vom Taschengeld der Kinder bezahlt werden kann. Es sei den, die Kinder heißen Trump, Zuckerberg oder Gates mit Nachnamen 😉 . Damit dieser Traum erfüllt werden kann, muss schon ein schöner Batzen Geld über den Tisch gehen. In den meisten Fällen wird so ein Traum zudem finanziert. Wir haben unseren Rimor Super Brig auch finanziert. Das letzte Wohnmobil haben wir Inzahlungnahme gegeben, somit war bereits eine Anzahlung von über 60% vorhanden. Der Rest wurde dann finanziert. Unsere jährlichen Kosten bleiben somit auch im absoluten Rahmen. Was mir sehr wichtig war. Wichtig war mir auch eine vorzeitige Ablöse oder Sondertilgung.

Und nun beschäftigten wir uns wieder mit der Frage das Wohnmobil zu vermieten. Ich bin genauso ein Pingelarsch wie damals! Daran hat sich nicht geändert.

Meinem Mann war dieses Thema diesmal ernst, sehr ernst sogar. Daher schlugen die Emotionen mal in meinen Magen ein und mal legten sie meinen kompletten Kreislauf lahm. Klar, hätte ich sagen können, dass dieses Thema absolut nicht diskussionsfähig ist. Doch war sein Argument auch nicht von der Hand zuweisen:

  • von 365 Tage im Jahr steht unser Wohnmobil etwa 200 Tage in der Garage 🙁

Es war nur ein einziges Argument! Ich dagegen hatte unendliche Argumente das Wohnmobil nicht zu vermieten. Diese Argumente strömten nur so aus mein Sprachorgan heraus:

  • Fremde Leute gehen unachtsamer mit „unserem Baby“ um
  • Kinder könnten vom Alkoven springen oder anderweitig toben
  • der Motor wird gequält bis zum Ende
  • wird die Markise nicht eingefahren, könnte sie bei starken Windböen abreißen
  • die Versicherung muss geändert werden
  • keine Rücksichtnahme bei Bäumen oder engen Gassen
  • der Mieter haut mit dem Wohnmobil ab und kommt nicht wieder
  • Schadensersatz bei Unfall oder Beschädigungen
  • was ist, wenn unser Wohnmobil defekt ist, wenn es vermietet werden soll?
  • Wertminderung durch viel gefahrene Kilometer (wir haben uns 2010 ein Wohnmobil gemietet und sind fast 4.000 km gefahren – in 17 Tagen!)
  • Raucher (wir sind Nichtraucher)
  • Tiere (unser junges Schlüpfküken hat eine Allergie)
  • Überladung
  • bei Versorgung wird nicht unser Schlauch, sondern der dortige (verschmutzte) Schlauch benutzt
  • Toilette wird nicht richtig gereinigt
  • unsere ausgebaute Heckgarage wird vollgestopft und demnach überladen

Vom emotionalen Wert gar nicht zu sprechen!

Doch ich muss wirklich sagen, dass sein Argument, das Wohnmobil zu vermieten, sehr viel Gewicht hatte.

Darum stellten wir uns folgende Fragen:

  • Warum vermieten?
  • Was sollte die Vermietung bringen?
  • Können wir unser Wohnmobil wildfremden Menschen anvertrauen?
  • Wollen wir unser Wohnmobil, unser zweites Zuhause (!), wirklich der puren Verantwortung fremder Personen überlassen?
  • Fremde würden in unser Bettchen schlafen und dort wilde Körperflüssigkeiten austauschen
  • Würden sie unser Wohnmobil mit genauso viel Sorgfalt und Hingabe behandeln wie wir?

Diese Fragen kann nicht von heute auf morgen geklärt werden. Schließlich prallten hier gerade zwei völlig unterschiedliche Meinungen aufeinander. Eine konstruktive Diskussion, ob wir unser Wohnmobil vermieten, nimmt ihren Lauf….

Sei gespannt, wie es weitergeht und wir uns entscheiden.

Würdet ihr euer Wohnmobil oder euren Caravan vermieten? Hinterlass einen Kommentar und beteilige dich an unsere Diskussion!

 

Es grüßt euch

 

 

Eure_Bianca 2

 

 

©4reifen1klo.de

 

Posted in Vermietung.

Ich liebe nicht nur Camping - ich lebe es! Unser Traum ist es, in absehbarer Zukunft, wenn unsere Schlüpfküken alt genug sind um das Nest zu verlassen, im Wohnmobil zu leben und zu arbeiten. Momentan bin ich neben meiner hauptberuflichen Tätigkeit bei einer Krankenkasse noch als Forschungsbeauftragte am Institut für Kinderentwicklung und zwischenmenschliche Beziehungen. Meine große Leidenschaft sind meine Family, das Kochen und das Reisen.

7 Comments

  1. Hey ich bin 18 Jahre und arbeite bei einem Wohnmobil Händler,mache da also eine Ausbildung als Verkäuferin. Meine Eltern und ich haben leider kein eigenes Wohnmobil aber wir würden es auch niemals an jemand fremdes vermieten dafür wäre es zu wertvoll. Meine Firma vermietet auch Fahrzeuge und ich finde es immer wieder traurig zu sehen wie manche mit den Fahrzeugen umgehen. Überlegt euch das gut.

    Gruß Melli

    • Das ist eine sehr konsequente Entscheidung, die ich voll und ganz verstehen kann :-D. Meine Wohnung vermiete ich ja auch nicht, wenn ich im Urlaub bin, oder? Mmhhh, diesen Grund werde ich jetzt gleich meinen himmlischen Göttergatten mitteilen 😀 ……

      Liebe Grüße

      Bianca

    • Viele Dank für deinen Kommentar. Ich kann deine Entscheidung auch völlig nachvollziehen. Grundsätzlich sehe ich das auch so. Bei uns steht die Entscheidung allerdings noch aus 😉 .

      Liebe Grüße

      Bianca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.