Unser erstes „Home sweet Home“

Unser erstes „Home sweet Home“
RIMOR Koala 45

RIMOR Koala 45

– oder wie und warum wir bei RIMOR gelandet sind

 

Schon während unserer „Kleine Europareise„, mit einem geliehenen Dethleffs Esprit, erkrankte mein Mann immer mehr am Wohnmobilvirus:

  • er wollte nur noch Wohnmobil fahren
  • quatschte mit anderen Womolisten was das Zeug hielt
  • holte Informationen ein
  • plante schon nächste Touren
  • suchte im Internet nach geeignete Wohnmobilen für uns

Da wir insgesamt 4 Kinder haben, wobei seine zwei nicht bei uns leben, sollte es ein Wohnmobil für sechs Personen sein. Keine leichte Aufgabe, da der Markt entweder auf die Durchschnittsfamilie von 4 Personen ausgelegt war oder es finanziell den Rahmen sprengte.

Das Preis-Leistungsverhältnis fanden wir bei der italienischen Firma RIMOR. Gebrauchte 6-er zu finden glich aber auch einer Nadel im Heuhaufen.

Auf der Caravan-Messe 2010 in Düsseldorf haben wir dann mehrere Gespräche geführt.

Unter anderem auch mit Kucki-Mobil. Kucki-Mobil ist u.a. ein Vertragspartner der Firma RIMOR mit Firmensitz in Nörvenich. Da das Verkaufs- und Finanzierungsgespräch erfolgversprechend war, haben wir einen RIMOR Koala 45 bestellt.

Der RIMOR Koala 45 hat uns wegen seiner Einfachheit und seines Platzangebotes überzeugt. Die Einrichtung ist in heller Naturoptik gehalten. Mit großen Doppelheckbett, umlegbarer Dinette und dem Alkovenbett, waren unsere Ansprüche bereits gestillt. Die gute Raumplanung ermöglichte ein großes Bad, indem auch Personen mit einer Größe von 1,85m ausreichend Bewegungsfreiheit haben. Die Mitnahme all der kleinen und großen Dinge für einen tollen Urlaub ist dank der großen Heckgarage und den vielen Schränken im Inneren gut möglich.

Die Oberschränke im RIMOR Koala 45 haben alle Schiebetüren aus Milchglas, was die Innenaustattung modern erscheinen lässt.

Die Polster der Dinette sind sehr gut verarbeitet und waren, trotz hoher Beanspruchung, auch nach 5 Jahren überhaupt nicht durchgesessen.

Der Tisch kann durch eine kleine Tischverlängerung vergrößert werden. Auch kann man die Sitzbänke im RIMOR Koala 45 verlängert, indem man die eingebaute Verlängerung an den Seiten der jeweiligen Sitzbank seitlich herauszieht und eine entsprechende Polsterung darauf legte. Dies konnte man auch beim Aufbauen des Bettes machen, ist aber nicht zwingend erforderlich. Es kommt darauf an, wie viel Platz man zum Schlafen (1 oder 2 Personen) benötigt.

Am 08.10.2010 haben wir unser erstes eigenes Wohnmobil abgeholt, den Rimor Koala 45. Wir sind am morgen aufgeregt mit dem Zug nach Nörvenich gefahren, wo wir dann von Kucki-Mobil an der Haltestelle abgeholt wurden.

Unsere Kinder wussten überhaupt nichts von unserem Vorhaben. Da der 08.10.2010 in NRW der letzte Schultag vor den Herbstferien war, haben wir meine zwei Kinder direkt von der Schule abgeholt und sind zunächst für eine Woche nach Texel (NL) und anschließend nach Tropical Island  gefahren. Die Überraschung bei unseren Kindern war groß, aber es war eine Fahrt mit Hindernissen….

Ausstattung vom Rimor Koala 45:

Technische Daten:

  • Baujahr: 10/2010
  • Diesel 2,4 TDCi 6-Gang-manuell
  • 3.850 t (nach Auflastung)
  • 103kW/140 P
  • Zwillingsbereifung
  • Ford Aufbau
  • L 7,2m B 2,2m H 3,0m
  • 6 Schlafplätze
  • 4 Dreipunktgurte, 2 Bauchgurte

Folgende Extras haben wir nachrüsten lassen:

Einen super Sonnenschutz bescherte uns bisher immer die Vorderwand Sun View XL von Fiamma für die Markise. Der Sonnenschutz wird einfach in die Kederschiene an der Markise gezogen. Man kann immer noch alles sehen, ist jedoch vor der Sonne geschützt. Wenn man den Sonnenschutz nicht benötigt, dann wird er einfach hoch gerollt und festgemacht. Bei Bedarf einfach lösen. Diese Markise gibt es in verschiedenen Größen. Sonst haben wir uns zigeunermäßig mit Handtüchern und Decken geschützt, die wir mit Klammern an der Markise befestigt haben. Leider staute sich die Wärme dann auch entsprechend unter der Markise. Seitdem wir die Sun View XL von Fiamma haben, staut sich keine Wärme mehr unter der Markise und wir sind trotzdem vor der Sonnen und dem ein oder anderen neugierigen Blick geschützt 😉 .

 

Aber wie das so ist, kein Fahrzeug kann perfekt sein, außer man kann sich ein Wohnmobil leisten, welches auf einen „persönlich zugeschnitten“ ist. Natürlich gab es auch Sachen, die uns an den RIMOR Koala 45 gestört haben:

  • sobald die Leiter am Alkoven eingehängt war, konnte man nicht mehr den Kühlschrank öffnen
  • die Sitzbankverlängerung direkt am Kühlschrank verhinderte ebenfalls, dann man den Kühlschrank nicht mehr öffnen konnte
  • für die Verlängerung der Sitzbank war keine Lehne vorgesehen. Anlehnen war daher nicht möglich.
  • die Leiter am Heckbett musste immer in den Schrank gehangen werden, sonst kommt man nicht an die Garage aus dem Innenraum heraus ran.
  • der Ausguss für die Entsorgung des Grauwassers ist in der Mitte unterhalb des Fahrzeuges, was manchmal hinderlich ist.
  • die Zuladung ist für 4 oder gar 6 Personen viel zu gering.

Eigentlich waren das nur Kleinigkeiten und wir konnten damit gut leben. Man arrangiert sich halt auch mit dem was man hat. Im Großen und Ganzen, hatten wir viel Spaß und tolle Fahrten mit dem RIMOR Koala 45. Es war in keiner Minute ein Fehlkauf.

Der Fiat-Unterbau war sehr laut, aber wir hatten niemals technische Problem. Auch ein Auflasten von 3,5t auf 3,85t war von Fiat ohne technische Veränderungen möglich. Dies brachte eine zusätzliche Zuladungsmöglichkeit von immerhin 350kg.

Rimor mit Anhänger
Im Sommerurlaub haben wir ein Anhänger dabei, weil die Zuladung bereits an ihre Grenzen gerät.

Die Zuladung wurde bei uns erst ein Thema, als wir uns einmal beim TÜV haben wiegen lassen. Das Ergebnis war erschreckend! Unser RIMOR Koala 45 wog 3.450kg. Zwar war für den Urlaub schon weit möglichst alles verstaut, aber mein Mann, die Kinder und ich selber waren beim wiegen gar nicht im Fahrzeug.

Das war auch der Grund, warum wir zunächst eine Auflastung auf 3.850kg durchführten. Doch was sind schon 350kg mehr? Ein Tropfen auf dem heißen Stein 😉 .

Um dieses ganze Thema mit der Zuladung endlich aus dem Weg zu gehen, haben wir uns eine Anhängerkupplung anbauen lassen und einen Anhänger geliehen.

rimor super brig687tc-4,2t-wohnmobil-900px
RIMOR Super Brig 687 tc

Denn sind wir doch einmal ehrlich, die Zuladung ist doch ein wahnsinniges Thema beim Wohnmobil und mit insgesamt 6 Personen kann man nie genug Zuladung haben. Auch der RIMOR Koala 45 hat uns im Hinblick auf die Zuladung drastisch eingeschränkt. Zumal die Kinder ja noch im Wachstum sind und dementsprechend zugenommen haben 😀 .

Allerdings war das auch der letzte Sommer, wo wir mit 6 Personen gefahren sind – und dafür so einen Aufwand 😀 . Aber der Urlaub in Porec war wunderschön!

Ja, und SO sind wir dann bei RIMOR gelandet. Seit April 2015 haben wir bereits ein neues Modell von RIMOR, den Super Brig 687 tc – weil wir mit RIMOR einfach zufrieden sind!

Habt ihr euch eigentlich schon einmal Gedanken über Brandschutz im Wohnmobil gemacht? Ein wichtiges und nicht zu unterschätzendes Thema!

Eure_Bianca 2

 

 

©4reifen1klo.de

Schreibe einen Kommentar

Bianca

Ich liebe nicht nur Camping – ich lebe es! Unser Traum ist es, in absehbarer Zukunft, wenn unsere Schlüpfküken alt genug sind um das Nest zu verlassen, im Wohnmobil zu leben und zu arbeiten. Momentan bin ich neben meiner hauptberuflichen Tätigkeit bei einer Krankenkasse noch als Forschungsbeauftragte am Institut für Kinderentwicklung und zwischenmenschliche Beziehungen. Meine große Leidenschaft sind meine Family, das Kochen und das Reisen.

Menü schließen
%d Bloggern gefällt das:
Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Regalsystem Heckgarage

    Unser kleines "Logistikzentrum" Chaotische und unaufgeräumte Heckgaragen! Und genau das ist etwas, was wir nicht mehr wollten. Wir...

Schließen