Lussekatter - ein schwedisches Weihnachtsgebäck

Lussekatter? Was ist das denn?

Da wir nächstes Jahr planen auch mal ins „Omnia-Land“ zu reisen, befasse ich mich derzeit viel mit Schweden.

Und bei meiner Recherche zum Schwedenurlaub und für leckere Weihnachtsrezepte sind mit die „Lussekatter“ über den Weg gelaufen.

Lussekatter sind in Schweden ein traditionelles Weihnachtsgebäck. Was für uns die Zimtsterne sind, sind für die Schweden die Lussekatter. 

Lussekatter ist ein gelbliches Hefegebäck, was entweder „S“-förmig ist oder in Form eines geschwungenen Kreuzes hat. Gebacken wird das Hefegebäck am 13. Dezember, dem Luciafest. Also H E U T E! 

Als ich vor ein paar Tagen von diesem Weihnachtsgebäck erfahren haben, dachte ich mir: Das müsste doch auch im Omnia-Backofen klappen.

Gedacht, getan…

Wir backen Lussekatter im Omnia-Backofen

Zutaten gekauft und angefangen zu backen. Da die „S-„Form sich für den Omnia-Backofen angeboten hat, habe ich meine Lussekatter in dieser Form gebacken.

Ok, die Ersten waren mega groß. Das war dann eher ein Kuchen, als Gebäck. Die Zweiten waren schon besser, aber nicht perfekt.

Und dann hat es geklappt! Alter Schwede, war ich stolz. Die sahen zum anbeißen aus. Leider waren sie ziemlich heiß, sodass ich mich etwas gedulden musste.

Die gelbliche Farbe bekommt das schwedische Hefegebäck übrigens vom Safran.

Rosinen sind bei den Lussekattern auch ein MUSS. Na ja, wer keine Rosinen mag, nimmt sie nach dem Backen entweder runter (sind ja nur 2 pro Gebäck) oder verwendet alternativ getrocknete Cranberries.

Keine Angst vor Hefeteig! Wichtig ist der Hefe ein wenig Zeit und Wärme zu geben, damit sie aufgehen kann. Deshalb ist es auch wichtig warme Milch und geschmolzene Butter zu verwenden. Beachte dabei, dass beides bei der Zugabe nur lauwarm (höchstens 37°) ist. Die Hefepilze, die für das Aufgehen des Teiges verantwortlich sind, sterben bei zu hoher Temperatur ab und der Teig wird nicht aufgehen.

Damit die Lussekatter eine gleichmäßige Ober- und Unterhitze bekommen, habe ich beim Backen das Aufbackgitter und eine Dauerbackfolie, die ich auf die Größe des Aufbackgitters zugeschnitten habe, verwendet. Falls ihr Keine Dauerbackfolie zur Hand habt, könnt ihr alternativ auch normales Backpapier nehmen. Ich empfehle hier allerdings das Backpapier doppelt zu nehmen. Da ich nicht wusste, wie groß die Lussekatter beim Backen werden, habe ich sicherheitshalber noch die Silikonform eingelegt.

So, und nun wünsche ich allen Schweden ein schönes Luciafest und euch viel Spaß beim Nachbacken!

P.S. Die Einzahl von dem Gebäck heißt übrigens „Lussekatt“

Lussekatter aus dem Om nia-Backofen
Lussekatter, Omnia-Campingbackofen
Lussekatter von 4 Reifen & 1 Klo

Zutaten:

300g Mehl

80ml Milch

½ Hefewürfel

50g Butter

Prise Salz

1g Safran

100 Zucker

1 Ei

ca. 16 Rosinen

Zubereitung:

Milch erwärmen und ggf. auf 37° abkühlen lassen. Butter und Hefe darin auflösen. Zucker, Safran und Salz zufügen.

Mehl zufügen und alles zu einem glatten Hefeteig verkneten. 

Teig ca. 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat.

Danach werden aus dem Teig ca. 10 lange Stränge (á ca. 30cm) geformt, die von beiden Enden eingerollt werden. Die fertig geformten Lussekatter lässt man nochmals 20 Minuten gehen.

Das Aufbackgitter und die Dauerbackfolie (alternativ Backbackpier) in die Omnia-Form legen (ich habe zusätzlich noch die Silikonform eingesetzt, da ich nicht wusste wie große die Lussekatter im Omnia-BAckofen ausgehen). 4-5 Lussekatter darauf platziert (sie gehen während des Backens noch etwas auf!). Die Rosinen drückt man in die Mitten der aufgerollten Lussekatter.

Das Ei aufschlagen und verquirlen. Die Lussekatter damit einpinseln und ca. 20 Minuten auf kleiner Flamme im Omnia-Backofen backen.

Und an der Optik arbeite ich noch 😁. eigentlich sollten die enden eher aussehen wir „Schnecken“. Nächste Mal…

Schreibe einen Kommentar