Lebenskosten im Wohnmobil

Lebenskosten im Wohnmobil
Der Tisch ist ausgeklappt doppelt so groß. Die hellen, drehbaren Sitze bringen ein angenehmes Wohnambiente.

Was kostet das Leben im Wohnmobil?

Wir haben uns einmal damit auseinander gesetzt, was uns die Lebenskosten im Wohnmobil kosten würde. Klar, träumt man davon, dass man viel Geld spart, schließlich fällt auch Miete und ähnliches weg. Doch ist das wirklich so? Schließlich darf man nicht vergessen, dass auch für ein Wohnmobil (feste) Kosten anfallen.

Daher haben wir einmal eine Aufstellung gemacht, was uns das Wohnmobil derzeitig kostet, obwohl wir (noch) nicht darin leben:

 

Die Kosten für das Wohnmobil

Jährliche feste Kosten

Steuern:                281,00 € (für 4,2t)

Versicherung:      556,29 € (SF7, TK mit 150,00 € SB, VK mit 500,00 € SB, 20% GFK-Rabatt)

Garage:                 720,00 € (mtl.: 60,00 € für eine überdachte Sammelgarage)

Inspektion:          315,65 € (Auskunft unserer Fiat-Werkstatt incl. aller Filter und Ölwechsel)
Gesamtkosten:    1.872,94 € ./. 12 = 156,08 € mtl.

Anfallende Kosten alle 2 Jahre

TÜV:                         133,15 € (ab dem 7. Jahr jährlich!)

Gasanlage:               29,75 €

Gesamtbetrag:   162,90 € ./. 24 Monate = 6,79 € mtl.

Gas

Je nach Verbrauch und Jahreszeit schwankt natürlich der Gasverbrauch. Im Winter wird oft alle 3-5 Tage eine neue 11kg-Gasflasche benötigt, je nach Außentemperatur. Im Sommer benötigt man natürlich weniger Gas, wobei wir dann auch noch teilweise auf die Solaranlage  zurückgreifen können. Bisher kamen wir im Sommer immer mit 1-2 Flaschen aus, wobei 2 Gasflaschen schon sehr hoch waren und wir dann auch mit mehr als 3 Personen unterwegs waren, jeden Tag mit Gas gegrillt und gekocht wurde und der Kühlschrank auch noch auf Gas läuft. Heizkosten in der Wohnung sind im Winter schließlich auch anders 😉 .

Reifen

Nicht zu vergessen sind die netten Gummiteile unter dem Fahrzeug, die unser Wohnmobil zum fortbewegen animieren 😉 . Die Reifen! Reifen in der Größe 225/75R16C kosten mal nicht gerade wenig. Bei Allwetterreifen sind wir mit einem Reifen schon bei 171,98 €. Da können wir froh sein, dass wir keine Zwillingsreifen haben und daher nur 4 Reifen benötigen 😀 . Aber auch mit 4 Reifen sind wir etwa 687,92 € los. Na ja, dieser Betrag fällt schließlich nicht jährlich an, sondern je nach Fahrweise und Verschleiß. Allerdings sind spätesten nach 6 Jahren neue Reifen am Fahrzeug Pflicht! Und da unser Wohnmobil, wenn wir ins Wohnmobil ziehen wollen, bereits 5 Jahre ist, müssen wir uns zu diesem Zeitpunkt also auch mit neuen Reifen beschäftigen 😉 .

Scheibenwischer

Eine freie und gute Sicht ist, vor allem bei Regenwetter, sehr wichtig. Hin und wieder sollte man daher auch die Wischerblätter austauschen. Kosten hierbei etwa 48,00 €.

Sprit

Bei einem Dieselpreis von derzeitig traumhaften 1,02 € pro Liter, ist unser Portemonnaie um 81,02 € leichter, wenn wir unseren 80-Liter-Tank gefüllt haben. Aber ich will mich hier mal nicht beschweren 😀 . Schließlich lag der Dieselpreis auch eine zeitlang bei 1,50 € pro Liter. Da sieht die Sache ein wenig anders aus. Doch wer würden behaupten, das Wohnmobilfahren günstig ist?  😉 . Mit einem vollen Tank schafft unser Wohnmobil durchschnittlich eine Strecke von 600 – 700 Kilometern. Doch auch das Fahren ist abhängig vom individuellem Verhalten. Mal fährt man mehr, mal weniger. Mal fährt man 700km am Tag, mal ein bis zwei Wochen gar nicht.

Unsere derzeitigen Lebenskosten

Jeder hat fixe Lebenskosten, die er im Leben bestreiten muss. Normalerweise sind das Miete, Versicherungen und Co.

Monatliche Kosten:

Miete:                         972,73 € (warm/5,5 Zi./110qm/mitten im Ruhrgebiet)

Strom:                        132,00 € (der Durchlauferhitzer macht es teuer 😉 )

Internet/Telefon:      44,95 €

Gesamtkosten:      1.149,68 € mtl.

Jährliche Kosten:

Hausrat-Vers.:                 161,22 €

Privathaftpflicht:              52,00 €

PKW-Steuern:                   81,00 €

PKW-Versicherung:       728,20 € ->sehr teuer, aber unser Schlüpfküken ist Fahranfängerin!

Gesamtkosten:          1.022,42€ ./. 12= 85,20 € mtl.

Was würde sich an den Lebenskosten ändern, wenn wir im Wohnmobil leben?

Wegfall

  • Garagenmiete =    60,00 €
  • Mietkosten      = 1.149,96 €
  • Auto/Vers.      =.     85,20 €

Wir hätten demnach eine monatliche Einsparung von insgesamt 1.294,88 €. Da kommt im Jahr schon eine kleine Summe zusammen. Und wir können erst in 4 Jahren ins Wohnmobil ziehen 😀 .

 

Fazit!

Was hat mir diese ganze Kostenaufstellung nun gebracht? Die Erkenntnis, dass wir mindestens 2.000,00 € jährlich feste Kosten für das Wohnmobil aufbringen müssen. Somit müssen wir monatlich einen Betrag in Höhe von ca. 167,00 € zurücklegen. Preiswerte Miete 😉 .

Dazu kommen Spritkosten, Maut, Stell- und Campingplatzgebühren (sofern man nicht die Möglichkeit zum Frei-Stehen hat), Gasflaschen, Kosten für Waschsalon und Waschanlage. Da diese Kosten von einem selber abhängig sind, kann man diese daher nicht planen – sollten aber einkalkuliert werden. Diese Kosten sind dann ähnlich der Nebenkosten in der Miete.

Ein gewisser Betrag für eventuelle Reparaturkosten sollte ebenso berücksichtigt werden. Reparaturen am Wohnmobil können schnell in die Hunderte gehen. Erinnert mich irgendwie an die „Rücklagen“ für die Eigentumswohnung, die ich damals hatte und mittlerweile der Scheidung zum Opfer fiel 😀 .

Auf das finanzielle Einplanen der Lebenshaltungskosten, wie Lebensmittel und Kleidung, gehe ich hier ganz bewusst nicht ein. Unsere derzeitigen Lebensmitteleinkäufe sind für einen 4-Personenhaushalt und bilden keine richtige Grundlage für diese Berechnung. Und Kleidung….da leben wir minimalistisch! Zumal kein großartiger Platz für etliche Kleidung in einem Wohnmobil ist. Und genau darauf freue ich mich ja – weniger ist mehr!

Die Kosten für Krankenversicherung stehen natürlich auch noch aus. Doch dies ist auch abhängig von der beruflichen Tätigkeit und wird noch geklärt. Hab ja noch fast 4 Jahre Zeit 😉 .

Wenn ich mir das alles so angucke, minimieren sich nicht nur Kleidung und Bettwäsche, sondern auch die monatlichen fixen Kosten enorm. Verdammt…und wir ziehen erst in fast 4 Jahren ins Wohnmobil 😀 . Aber es gibt ja noch genug zu planen, recherchieren und zu erledigen….

Und außerdem muss ich vorher noch mit einer Person Kaffee trinken. Doch da bin ich ganz zuversichtlich, dass ich das hinkriege 😉 .

Ob es tatsächlich bei diesen Kosten bleibt, werden wir im Laufe der Zeit noch sehen – spätestens in 4 Jahren 😉 .

Eure_Bianca 2

 

 

©4reifen1klo.de

Dieser Beitrag hat 9 Kommentare

  1. Hallo Bianca,
    eine tolle Seite, die ich über das Thema „Omina“ entdeckt habe.
    Ich habe grad mit großem Interesse die Leben-im-Womo-Kostenaufstellung gelesen und denke, dass da wichtige Posten fehlen: Stellplatz (mindestens gelegentlich), Ver-/Entsorgung, Waschmaschine/Trockner (gelegentlich). Ich schätze da kommen monatlich im Schnitt ca. 100 EUR dazu. Was ist mit Online-Kosten?
    Das Leben, das ihr führen wollt, wäre auch mein Traum. Leider ist frühestens in 5-7 Jahren daran zu denken. Aber so haben wir immerhin ein tolles Ziel vor Augen. Auch, wenn unser Tramp sich bis dahin manchmal die Räder eckig steht und sich langweilt…
    Euch ein traumhaft schönes Leben mit vielen tollen Erlebnissen „auf 4 Rädern und 1 Klo“. Vielleicht sieht man sich ja mal. Ich würde dann auch deinen leckeren Apfelkuchen backen. 😉
    LG Ina

    1. Hallo Bianca,
      ich habe in Marokko einige Leute kennengelernt, die teilweise seit 18 Jahren unterwegs sind.
      Wenn man dort unterwegs ist, braucht man im Monat 1000,-€ für 2 Personen zuzüglich Krankenversicherung und Versicherung/ Steuer Auto. Natürlich ohne eventuelle Reparaturen am Auto.

      1. Hallo Frank,

        wow, 18 Jahre! Jetzt bin ich neidisch 😉 .

        Mit 1.000 € rechne ich auch plus den Rest, den du bereits genannt hast. Ja, an unser Einkommen von Unterwegs wird ganz stark gearbeitet.

        Ist für uns ganz spannend, solche Infos zu erhalten. Lieben Dank!

        Liebe Grüße

        Bianca

        1. Ja. Manche Leute können das Womo schon genießen. Die übliche Begrüßung in Marokko, da gibt es fast nur Langzeit Urlauber, ist, “ Lebst Du schon, oder Arbeitest Du noch“?
          Der Toni, der seit 18 Jahren unterwegs ist, war bis nach Malaysia. Er ist jetzt 88 Jahre und seine Frau 84 Jahre. Was für ein geiles Leben.
          Wir sind ab 15. Dezember wieder in Marokko. Aber leider nur 6 Wochen. Vorfreude ist halt die schönste Freude. Und wir haben einiges am Womo entdeckt, was für längere Fahrten, gerade in solche Gegenden geändert werden muss.

          Frank

    2. Hallo Ina,

      im Fazit bin ich auf diese Bereich kurz eingegangen. Bei der Aufstellung ging es mir lediglich darum, was wir HEUTE einsparen würden, wenn wir ins Wohnmobil ziehen würden. Dies macht ein Betrag von fast 1.300 € ausmachen. Davon müssen natürlich die von dir genannten Posten bezahlt werden bzw. Rücklagen für Reparaturen gebildet werden.

      Auf den Apfelkuchen freue ich mich – da komm ich gerne drauf zurück 😉 .

      Liebe Grüße

      Bianca

  2. Wir denken auch darüber nach, ab 2019 mehr Zeit im Womo zu verbringen. Bedenke aber , dass beim ständigen Aufenthalt im Womo mehr kaputt geht, Und,… wenn Ihr mehr fahrt nicht nur der Verschleiß an der Technik, sondern auch beim Aufbau nicht halt macht.
    Das war der Grund für uns, lieber ein gebrauchten Niesmann & Bischoff zu kaufen als einen neuen XY. Da habe ich noch Massivholz und kann vieles reparieren.
    Wir kennen einige Leute, die 250 – 300 Tage in Jahr unterwegs sind, Du muss im Schnitt 2000,–€ im Monat rechnen.
    Vielleicht kreuzen sich ja mal unsere Wege,
    Gruß
    Frank

    1. Hallo Frank,

      das ist toll, dass ihr darüber nachdenkt 🙂 .

      Mit dem Verschleiß am gesamten Wohnmobil sind die Erfahrungen, die wir noch machen werden/müssen :-D. Deswegen habe ich meinen Beitrag ja auch damit beendet, dass ich gespannt bin, ob diese Kostenaufstellung so bleibt.

      Wenn wir soweit sind, werden wir diese Kostenkalkulation bestimmt korrigieren müssen. Da bin ich mir ganz sicher 😉 .

      Für euer Vorhaben wünsche ich euch ganz viel Erfolg und wer weiß: Vielleicht trifft man sich wirklich mal. Würde mich freuen!

      Liebe Grüße

      Bianca

  3. Wozu benötigt ihr denn eine Garage, wenn ihr fest im Womo leben wollt? Denke, die Kosten hierfür könnten gestrichen werden, oder?

    1. Hallo Kerstin,

      momentan können die Kosten hierfür noch nicht gestrichen werden, da wir unser Wohnmobil irgendwo unterstellen wollen. Und natürlich fallen diese Kosten weg, sobald wir im Womo leben. Da gebe ich dir Recht. Den Wegfall der Kosten, sobald wir ins Wohnmobil ziehen, habe ich bei meiner Aufstellung natürlich berücksichtigt.

      Liebe Grüße

      Bianca

Schreibe einen Kommentar

Bianca

Ich liebe nicht nur Camping – ich lebe es! Unser Traum ist es, in absehbarer Zukunft, wenn unsere Schlüpfküken alt genug sind um das Nest zu verlassen, im Wohnmobil zu leben und zu arbeiten. Momentan bin ich neben meiner hauptberuflichen Tätigkeit bei einer Krankenkasse noch als Forschungsbeauftragte am Institut für Kinderentwicklung und zwischenmenschliche Beziehungen. Meine große Leidenschaft sind meine Family, das Kochen und das Reisen.

Menü schließen
%d Bloggern gefällt das:
Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Mandelkuchen aus dem Omnia-Backofen
Butterkuchen mit Mandeln

  Butterkuchen mit Mandeln Kennt ihr das? Ihr habt plötzlich, wie aus heiterem Himmel, eine Erinnerung, die euch ein Lächeln...

Schließen